Über uns

HOSP-ECO steht für „Sustainability Leadership in the Hospitality Sector“ (Nachhaltiges Leadership im Hospitality-Bereich).

HOSP-ECO ist ein Erasmus+ KA2-Kooperationspartnerschaftsprojekt in der Berufsbildung, das von Januar 2023 bis Dezember 2024 läuft. HOSP-ECO konzentriert sich auf die Frage, wie das Gastgewerbe dabei unterstützt werden kann, von traditioneller Führung zu nachhaltiger Führung überzugehen. Das Projekt besteht aus einem europäischen Konsortium von sieben Partnern, das vom Instituto Politecnico do Porto koordiniert wird.

Wirksame Maßnahmen sind erforderlich, um den grünen und digitalen Wandel zu beschleunigen und die Widerstandsfähigkeit des touristischen Ökosystems zu verbessern. Dies ist eine Anstrengung, bei der alle Gruppen und InteressenvertreterInnen im Tourismus-Ökosystem eine Rolle zu spielen haben. Als Teil dieses Ökosystems hinterlässt das Gastgewerbe täglich einen großen ökologischen Fußabdruck. Obwohl es viele Umweltmanagementsysteme zur Kontrolle und Überwachung der ökologischen Leistung gibt, fehlt es dem Gastgewerbe an Führungsqualitäten im Bereich der Nachhaltigkeit. Nachhaltige Führung bedeutet, dass wir die weiteren Auswirkungen unseres Handelns auf die Gesellschaft und die Umwelt berücksichtigen. Am 10. März 2020 verabschiedete die Kommission eine neue Industriestrategie. Ziel war es, der EU-Industrie zu helfen, die grüne und digitale Transformation anzuführen und die globale Wettbewerbsfähigkeit der EU zu stärken und ihre strategische Autonomie bis 2030 zu entfalten [Europäische Industriestrategie | Europäische Kommission (europa.eu)]. Die COVID-19-Pandemie hat zwar die Bedeutung digitaler Interventionen für die Umwelt hervorgehoben, aber die Prioritäten des Marktes in andere Richtungen verschoben. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit sofortiger Maßnahmen zur Beschleunigung des umweltfreundlichen und digitalen Wandels und folglich zur Erhöhung der Widerstandsfähigkeit der industriellen Ökosysteme der EU. Das Ökosystem des Tourismus wurde von der Pandemie am stärksten getroffen und steht daher vor großen Herausforderungen, um den doppelten Übergang zu schaffen.

Ziele

Das Projekt zielt darauf ab:

Verbesserung des Bewusstseins und Förderung einer Kultur der Nachhaltigkeit im Gastgewerbe

Ausbildung von Berufsbildungs- und Hospitality ManagerInnen, damit sie Nachhaltigkeit zum Kern ihrer Geschäftsstrategie machen

Verstärkung des Engagements des Gastgewerbes für Nachhaltigkeit durch die Entwicklung von Führungskompetenzen, die das derzeitige Ethos und die Praktiken im Gastgewerbe beeinflussen und verändern werden

Aufzeigen der bedeutenden Rolle der Berufsbildung bei der Entwicklung von Führungsqualitäten im Bereich der Nachhaltigkeit im Gastgewerbe

Resultate

WP1


Ein Dokument zur Berufsbildungsmethodik auf der Grundlage von:
a) Interviews zu den Lernbedürfnissen der Zielgruppen und b) Kumulative Ergebnisberichte der Partner
WP3


Ein Berufsbildungskurs und Schulungsmaterial für Hospitality-ManagerInnen zum Thema Nachhaltigkeit

WP2


Hospitality Eco Footprint e-Tool - ein eigenständiges digitales Tool, das die Nachhaltigkeitsleistung einer Gaststätte überwacht

Zielgruppen

01 Hospitality-ManagerInnen, die daran interessiert sind, ihre Führungsqualitäten im Bereich Nachhaltigkeit auszubauen

02 Berufsbildungseinrichtungen und Stakeholder - die daran interessiert sind, die Rolle der Berufsbildung bei der Entwicklung nachhaltiger Führungsqualitäten im Gastgewerbe zu stärken

03 Umweltgruppen - die an einer substanzielleren Nachhaltigkeitspraxis im Gastgewerbe interessiert sind

04 Stakeholder des Hotel- und Gaststättengewerbes - die daran interessiert sind, eine wirksame Führungsrolle im Bereich der Nachhaltigkeit in Beherbergungsbetrieben zu etablieren, um die Wettbewerbsfähigkeit des Sektors zu steigern

05 Umweltgruppen/Stakeholder - die daran interessiert sind, den ökologischen Fußabdruck des Gastgewerbes in Europa zu verringern.